Naturwissenschaftliches Profil

Allgemein
NWT
Schüler-Ingenieur-Akademie
Life Sciences
Allgemein

Als MINT-freundliche Schule liegt uns viel an der mathematisch-naturwissenschaftlichen Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler, denn sie bildet die Grundlage für zahlreiche technisch oder medizinisch orientierte Berufe. Auch die wachsende Bedeutung von Computern im Alltag und der Umgang mit ihnen spiegelt sich im Angebot für die verschiedenen Altersstufen wider. Wir bieten sowohl die Erforschung der nötigen Grundlagen als auch Anwendung exemplarisch ausgewählter Techniken an.

Während der Unterstufe wird Ihr Kind in BNT unterrichtet, dem Fächerverbund Biologie, Naturphänomene und Technik. Der klassische B(iologie)-Teil dieses Unterrichts beschäftigt sich mit verschiedenen Tiergruppen wie z. B. den Säugetieren, den Eigenschaften von Pflanzen oder der Familien- und Geschlechtserziehung.

Der NT-Teil des Unterrichts ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, Phänomene des Alltags experimentell zu erkunden, beispielsweise die elektrische Schaltung einer Klingelanlage, und macht sie mit naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen wie dem Umgang mit dem Mikroskop vertraut.

Im Basiskurs Medienbildung erlernen die Kinder und Jugendlichen grundlegende Kompetenzen in der Anwendung wichtiger Applikationen. Hier haben sich unsere Erfahrungen aus der Zeit der Schulschließungen direkt im Curriculum niedergeschlagen, denn bereits die Fünftklässler bekommen den Umgang mit der leistungsstarken Plattform „Moodle“ beigebracht, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein…

Zusätzlich zu diesem Pflichtprogramm bieten wir verschiedene MINT-assoziierte Arbeitsgemeinschaften für die ersten Lernjahre an. Die Robotik-AG erlaubt erste Einblicke in die Konstruktion und Programmierung von Lego-Mindstorms-Robotern, die „Schüler experimentieren/Jugend forscht“-AG öffnet hoffentlich im Schuljahr 2021/22 nach einer längeren Pause erneut ihre Pforten.

Um Mädchen gezielt für Naturwissenschaften zu begeistern, besteht für Schülerinnen der Mittelstufe die Möglichkeit, an der Girls‘-Day-Akademie teilzunehmen und dabei verschiedene Forschungsfelder zu erkunden.

In der Mittelstufe fächert sich der NT-Unterricht der Unterstufe in die klassischen Disziplinen der Naturwissenschaften auf, Biologie, Physik und Chemie werden getrennt unterrichtet. Dabei werden Zusammenhänge beobachtet, gemessen und natürlich – auf altersgerechtem Niveau – erklärt. Durch die Struktur des Spiralcurriculums bilden diese Fertigkeiten die Grundlage für den Unterricht in den höheren Jahrgangsstufen, in denen die Inhalte oftmals erneut aufgegriffen, vertieft und in einen größeren Zusammenhang gestellt werden.

In Jahrgangsstufe 8 (G8) bzw. 9 (G9) können die Schülerinnen und Schüler das naturwissenschaftliche Hauptfach Naturwissenschaft und Technik (NwT) wählen. In dessen Zentrum steht eine interdisziplinäre, naturwissenschaftlich-technische Bildung, die anhand praktischer Arbeiten konkretisiert wird. Von den Grundlagen der Statik beim Kran- und Brückenbau, über die Sensorik eines einfachen Selbstbau-Fotometers mit Datenauswertung über den Mikrocontroller bis hin zur Regelung einer einfachen Heizungsanlage und der Dimensionierung einer Windkraftanlage verbindet das Fach NwT Elemente aus der Kybernetik, der Informatik, der Physik und der Chemie.

Als einzige Schule im Ulmer Raum bietet das Albert-Einstein-Gymnasium das Fach NwT als fünfstündiges Leistungsfach in der Kursstufe und als schriftliches Abiturfach an.

Begleitend zum steigenden Niveau des Unterrichts bieten wir zunehmend anspruchsvolle außerunterrichtliche Angebote im MINT-Bereich an: Ab der JS 8 können unsere Schülerinnen und Schüler die Mikrobiologie-AG in unserem S1-Labor besuchen und grundlegende Techniken und Kenntnisse von Mikro- und Molekularbiologie erlernen. Kooperationen mit der Technischen Hochschule und der Universität Ulm erlauben motivierten Jugendlichen Einblicke in komplexe naturwissenschaftliche Themen, beispielsweise zum Thema „Kryptographie“ oder „Symmetrie“. Oder wissen Sie, wie viele verschiedene Stellungen bei einem klassischen Rubik´s Cube möglich sind…?

Im Schuljahr vor der Kursstufe bietet sich außerdem mit der Schüler-Ingenieur-Akademie (kurz SIA) die Möglichkeit über ein ganzes Schuljahr intensive Einblicke in den konkreten Arbeitsalltag verschiedener Ingenieursberufe zu erhalten. Die SIA findet in Kooperation mit den Ulmer Gymnasien St. Hildegard und Geschwister-Scholl statt, sowie den Hochschulen und zahlreichen Firmen aus der Region.

Wer dann noch nicht genug hat, kann an den zahlreichen Wettbewerben im MINT-Bereich teilnehmen: Ob Biologie- oder Physik-Olympiade, Mathe-ohne-Grenzen oder Informatik-Biber, für jede(n) ist sicher das Passende dabei.

Und falls wir bei der einen oder dem anderen ein besonderes Händchen für naturwissenschaftliche Fragestellungen feststellen, nominieren wir sie oder ihn gerne für ein außerschulisches Förderprogramm wie z. B. die Deutsche Schülerakademie, das Programm „Jugend trainiert Mathe“ oder die Kulturstiftung Kinderland des Landes Baden-Württemberg.

So bieten wir jedem Lernenden die Möglichkeit, sich im Rahmen seines Interesses und seiner Neigungen naturwissenschaftlich zu bilden und geben unseren Schülerinnen und Schülern eine solide Basis mit, sei es für ein Hochschulstudium oder für den Alltag.

Denn wie schon der deutsche Physiologe Emil Heinrich du Bois-Reymond sagte: Ein Eisenteilchen bleibt ein und dasselbe Ding, gleichgültig, ob es im Meteorstein den Weltraum durchfliegt, im Dampfwagenrade auf den Schienen dahinschmettert, oder in der Blutzelle durch die Schläfe eines Dichters rinnt.

Martin Meisl

NWT

NwT (Naturwissenschaft und Technik)

Das Fach NwT wird wird in G8 ab Klasse 8, in G9 ab Klasse 9 unterrichtet.

Detaillierte Informationen zum Fach NwT finden Sie hier.

Schüler-Ingenieur-Akademie
Teilnehmer SIA

SIA – die Schüler Ingenieur Akademie – ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen Wirtschaft, Schulen, Hochschullehrern, dem BBQ (Bildungsverbund Berufliche Qualifikation) und SÜDWEST-METALL, dem Verband der Metall- und Elektroindustrie. Dieses Pilotprojekt läuft im Rahmen der Ausbildungs- und Qualifizierungsinitiative Start 2000 Plus. Im Schuljahr 2012/13 nehmen Schüler/innen der Klassen 10 (G8) und 11 daran teil. Im Abiturszeugnis kann die erfolgreiche Teilnahme in der SIA vermerkt werden. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 können eine besondere Lernleistung mit naturwissenschaftlichem bzw. technischem Schwerpunkt erbringen, sofern die erforderlichen Voraussetzungen dafür gegeben sind. Sollten sich die Schüler/innen später für ein Ingenieurstudium entscheiden, so können ggf. Teile der SIA auf ein Praktikum im Rahmen des ingenieurwissenschaftlichen Studiums angerechnet werden.

Im Rahmen die SIA besteht eine Bildungspartnerschaft mit namhaften Firmen aus der Region.

Konzept

Teilnehmer SIA

Aus zahlreichen Bewerbungen von Schülern/innen der gymnasialen Oberstufe wurden 22 Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die dann im September 2009 mit an den Start des Projektes gegangen sind. Die Schüler stammen aus den drei teilnehmenden Ulmer Gymnasien, St. Hildegard, Hans und Sophie Scholl, sowie dem Albert-Einstein-Gymnasium . Die SIA findet wöchentlich jeden Freitag von 14 bis 17 Uhr statt, Veranstaltungsorte sind meist Ausbildungsstätten der beteiligten Firmen, teilweise jedoch auch die Schulen. Ziel ist es, Talente zu mobilisieren und naturwissenschaftlich interessierten Schülern/innen einen Einblick in den Beruf des Ingenieurs zu ermöglichen.

In praktischen Übungen, Vorlesungen und Projekten werden fächerübergreifende Themen aus dem Maschinenbau, der Elektronik, Informationstechnik und BWL vermittelt. So steht z.B. die Fertigung einer microprozessorgesteuerten Ampelanlage auf dem Ausbildungsplan des ersten Semesters. Für das zweite Semester ist als zentrales Thema Robotik vorgesehen. Dies wird in Zusammenarbeit mit Dozenten der Universität Ulm sowie der Hochschule Ulm durchgeführt.

Die SIA stellt sich als ein zukunftsorientiertes Konzept dar, das den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, tiefe Einblicke in die regionale Wirtschaft und das Berufsbild des Ingenieurs zu erhalten. Darüber hinaus fördert SIA den frühzeitigen Aufbau eines persönlichen Kontaktes der Teilnehmer/innen zu potentiellen späteren Arbeitgebern.

Life Sciences

Seit Ende der 90er Jahre bietet das Albert-Einstein-Gymnasium – veranlasst durch NUGI – für Schüler die Möglichkeit, einen modernen, von molekularbiologischen Methoden geprägten Biologie-Unterricht kennenzulernen.

Wir bieten ein molekularbiologisches Praktikum für externe Oberstufenkurse anderer Schulen an, verankern die Mikrobiologie im NwT-Unterricht und in einer Mikrobiologie-AG und führen mit eigenen Kursschülern molekularbiologische Praktika durch.

Unsere Arbeit gelingt, weil die Unterstützung der Sponsoren, des Regierungspräsidiums, des Schulträgers und der Universität Ulm optimal ineinandergreifen.

Für weitere Informationen: siehe Fachseite Biologie